Anfang 2017 verschlug es einige Mitglieder des TV-Elferrates nach Kambodscha. Dieser noch verhältnismäßig untouristische Flecken Erde, der allenfalls als Zentrum des alten Khmer-Reiches bekannt ist und den der gemeine Deutsche vielleicht noch mit Glück als Teil von Indochina identifizieren kann, hat dennoch mehr zu bieten, als man zunächst vermutet…Doch kann man über Kambodscha und insbesondere die Hauptstadt Phnom Penh leider nicht nur Gutes berichten. Sicherlich entschädigen hübsche Tempelanlagen, namentlich jene um Angkor Wat, die paradiesischen Strände sowie der wunderschöne Mekong für den 12-stündigen Flug.

Doch ein Blick hinter die Kulissen zeigt, wie es um das Land wirklich steht…

Unsere Augen richteten sich dabei als Mitglieder des TV-Elferrates maßgeblich auf die Tiere in Kambodscha, und hier insbesondere auf die Straßenhunde und streunenden Katzen. Die Hunde leben hier noch überwiegend in Rudeln, sodass es ziemlich häufig zu Kämpfen und dadurch zu heftigen Verletzungen kommt. Die Tiere haben teilweise offene Wunden, leiden aufgrund des heißen Klimas an Erschöpfungen, haben Augenleiden, werden geplagt von Parasiten, Würmern, Staupe, Katzenaids, uvm.

Nachdem wir all dies mit eigenen Augen gesehen hatten, entschlossen wir uns, das Leben der Tiere, und sei es auch nur ein kleines bisschen, zu verbessern. Nur wie???

Praktikum für Veterinärmediziner

Spendenaktion des TV-Elferrats

Über unsere Freundin Lara, die seit letztem Jahr als Tierärztin in Phnom Penh arbeitet, sind wir dann mit Tina von der Organisation Animal Rescue Cambodia in Kontakt gekommen. Wir durften Sie für einen Tag begleiten und fanden ihre Arbeit so interessant und vor allem wichtig, dass wir uns dazu entschlossen haben, Tina bei ihrem Vorhaben von Animal Rescue Cambodia zu unterstützen.

Wir gingen zusammen zu einer Pagode (Tempel) und halfen den Tieren vor Ort. Neben Futter gab es Impfungen, Voruntersuchungen und außerdem mussten die neuen Tiere von Tina, um den Überblick zu behalten, registriert werden. Weil zwei junge Katzen sehr schwach waren, nahmen wir sie mit in das Tierheim von Animal Rescue Cambodia. Dort angekommen wurden die Kätzchen gesäubert, gefüttert und versorgt.

Im Erdgeschoss des Hauses, das gleichzeitig Tinas Wohnung ist, befindet sich das Büro mit zahlreichen Tieren, im 1. OG der Quarantänebereich mit noch mehr Katzen in Käfigen, um Ansteckungen der Tiere untereinander zu vermeiden, und im 2. OG Tina’s Schlafbereich mit, wer hätte es gedacht, noch weiteren Tieren…

Tina ist also rund um die Uhr für die Tiere da und stellt sich selbst in einer Art und Weise für das Leben der Tiere zurück, wie wir es bisher nur selten erlebt haben. Sie lebt von ca. 250 $ im Monat und finanziert ihr seit einem Jahr bestehendes Vorhaben ausschließlich von Spenden.

Somebody should do something about that. Realize, we ARE somebody …

Also, wie können wir, also ich, du, dein Nachbar, dein Freund, deine Freundin oder jeder von uns Tina unterstützen? Ganz einfach: